sorgWohl
unterstützt das Leben für Krisen zu ordnen.

Psychoonkologische Beratung


 

Für Betroffene, Angehörige und deren Freunde.

Ab Verdachtsfall, bis zur Sterbebegleitung und auch danach.

Für Unternehmen. Einen guten Umgang mit betroffenen Mitarbeitern finden.


Vereinbaren Sie per Whats app ein unverbindliches, kostenfreies Infogespräch (max 10 Minuten)    01520 - 1987 987



Psychoonkologische Beratung hilft:

- Stress beim Patienten und im Familienverbund zu reduzieren.

- Resourcen und Kräfte neu auf die wichtigen Aufgaben anpassen.

- unterstützen bei der Krankheitsbewältigung (Coping).

- Bedürfnisse des Patienten und im Famileinbund erfassen, klären, organisieren helfen.

- Umgang mit belastenden Gefühlen lernen.

- Kontakte sinnvoll sortieren, Umgang mit der Krankheit im Umfeld.

- Tumorbedingte Fatigue (Müdigkeit).

- Sexualität (besonders nach Therapie, oder Organverlust)

- Unterstützung in Antragsstellung, Widerspruchsverfahren, Rehaanträgen, Rentenanträgen, Behindertenausweis.

- Weiterleitung an Fachpersonal im Netzwerk, wenn wir nicht die richtigen Ansprechpartner sind!


Beratung / Coaching von Unternehmen, Schulen und Fachpersonal

Wir helfen aber auch ganz individuell um an Optimierung im Umgang mit Krebspatienten und deren Angehörigen zu arbeiten. Dazu beraten wir vor Ort oder fernmündlich. Nehmen längerfristige Projektarbeiten an und schulen halten Vorträge z.B.:

- Unternehmen, die das Verständnis für Krebspatienten optimieren möchten.

- Berufsschulen, die das Thema Psychoonkologie vertiefen möchten.

- Arztpraxen, die im Team psychoonkologisch geschult werden wollen.

- Kliniken, die ihre Mitarbeiter im Umgang mit onkologischen Fällen den Mensch sehen lassen möchten.



Psychoonkologische Rufbereitschaft    PoRb

Krisensituationen können sein, Kontrolluntersuchungen, OPs, Familienfeste nach Todesfall, Feiertage, Jahrestage Erstdiagnose, Rückfall, Krebstod eines Promis in der Presse....

Um diese intensiven Momenta abfangen zu können, geht es auch bei sorgWohl nicht mit vor Ort Terminen. Aber telefonisch, online oder per Whats App.

Folgendes Beispiel:

Frau geht mit Mann zur Kontrolluntersuchung nach erfolgreicher Therapie. Soweit gut. Keiner will dem anderen zeigen, wie sehr sie in Panik sind - und hier kommt sorgWohl ins Spiel. Bei bestehenden Klienten oder nach einer 60 minütigen Erstgespräch steht sorgWohl als Rufbereitschaft zur Verfügung. Wir können mit den Angehörigen und dem Patienten per Whats app im Wartezimmer kommunizieren.

Skuril? Nein!

Wir helfen Ruhe zu bewahren und mit einem möglichst klaren Kopf in das Gespräch zu gehen. Angst klein halten so gut wie möglich. Und das ohne den Partner zu übergehen in dieser Situation, denn er ist ja dabei und sie wissen, dass beide mit mir schreiben.

Im Prinzip sitzt sorgWohl dabei - virtuell.